Gedanken

Wir züchten Border Collies im Münsterland unter dem Namen „sheep sense“ in der Arbeitsgemeinschaft für Border Collies Deutschland e.V. und sind damit der International Sheep Dog Society angeschlossen. Diese gilt als ursprünglicher Zuchtverband für Border Collies mit Sitz in Großbritannien.  Alle unsere Welpen erhalten daher ISDS Papiere.

Das Bestreben unserer Zucht soll es sein, die besonderen Hüteeigenschaften des Border Collies zu erhalten und zu fördern. Als Spezialist für die Arbeit als Koppelgebrauchshund gilt es, dessen Ausbildung und Einsatz an den Schafherden auch in Zukunft sicher zu stellen.

Bei einem geplantem Wurf legen wir, neben der Gesundheit und der Arbeitsleistung, sehr großen Wert auf einen freundlichen, ausgeglichenen und offenen Charakter unserer Zuchthunde. All unsere Hunde leben mit im Haus und sind Teil unserer Familie. Aus diesem Grund begleiten sie uns, wann immer es geht, zu unseren täglichen Aktivitäten.

Durch die Zucht in der ABCD haben wir uns freiwillig strenge Zuchtregeln und Kontrollen auferlegt, die im Grunde nur ein Ziel haben: Gesunde Arbeitshunde zu züchten! Wir möchten, dass unsere Hunde nach Möglichkeit bis ins hohe Alter fit und gesund bleiben und lange mit ihren zukünftigen Besitzern durchs Leben gehen können. Daher ist es für uns selbstverständlich, dass nur gesunde Hunde zur Zucht eingesetzt werden.

Vor dem ersten Wurf haben wir uns immer mal mehr mal weniger intensiv mit dem Thema „Welpen“ beschäftigt. Wir haben uns im In- und Ausland Rüden angeschaut und Kontakt zu Handlern und erfahrenen Züchtern gesucht um uns weitere Meinungen einzuholen.

Wir bevorzugen kooperative Hunde, die trotzdem genug Power haben auch schwere Schafe anzuschieben und die Herde über größere Entfernungen zu bewegen. Gerne wollten wir einen guten Outrunner mit netten Flanken und guten Nerven. Charakterlich sollen sie leichtführig aber nicht ängstlich sein und den Alltag mühelos meistern können.

Auch wir können uns natürlich von optischen Vorlieben nicht ganz frei machen und so war es nicht ganz einfach einen passenden Rüden zu finden, der uns beiden in allen Punkten gefällt.

Als die Liste der potentiellen Deckrüden auf eine kleine Anzahl begrenzt war, haben wir einige Stunden im Internet mit der Recherche verbracht. Haben Kontakt zu Besitzern aufgenommen und uns Meinungen anderer Handler angehört. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei all denen bedanken, die sich die Mühe gemacht haben, uns mit zahlreichen Informationen zu versorgen.

Am Ende haben wir eine Entscheidung getroffen und hoffen natürlich, dass all die gewünschten Eigenschaften aus der geplanten Verpaarung auch an die Welpen weitergegeben werden.

Nach dem ersten Wurf werden wir in aller Ruhe die Entwicklung der Welpen und ihre Eignung als Hütehunde abwarten und anschließend überlegen, ob die Hündin ein weiteres Mal belegt wird. Das heißt, dass wir nur vereinzelt Würfe planen werden.